Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand ZIM: Oft gestellte Fragen

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand ZIM: Oft gestellte Fragen

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand – abgekürzt ZIM – bietet Zuschüsse zu Technologie- und Innovationsprojekten. Wir haben oft gestellte Fragen zu ZIM inkl. Antworten für Sie zusammengestellt. 

Wer kann einen Antrag auf Förderung mit ZIM stellen?

Das ZIM-Programm soll insbesondere den deutschen Mittelstand bzw. die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) fördern. Einen Antrag stellen können Unternehmen, wenn sie unter anderem die folgenden  Kriterien erfüllen:

  • maximal 500 Mitarbeiter
  • Jahresbilanzsumme maximal 43 Mio. Euro oder Jahresumsatz max. 50 Mio. Euro

Auch Forschungseinrichtungen können von einer ZIM-Förderung profitieren, hier gelten allerdings gesonderte Bedingungen. So muss z.B. eine Kooperation mit einem KMU bzw. mittelständischen Unternehmen vorliegen. Die Förderbroschüre des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gibt weitere Informationen.

Handelt es sich um echte Zuschüsse oder ist die ZIM-Förderung eher wie ein Kredit?

Nach der Bewilligung werden die Fördergelder ausgezahlt. Sie müssen nicht zurückgezahlt werden, es handelt sich somit um einen echten Zuschuss. Wichtig ist, dass das Projekt tatsächlich durchgeführt wird und alle im Antrag gemachten Angaben richtig sind.

Gibt es Termine, zu denen ein ZIM-Antrag eingereicht werden muss?

Das ZIM-Programm läuft noch bis zum 31.12.2019. Bis zu diesem Datum können Anträge eingereicht werden.

Wie viel meiner Projektkosten muss ich selbst tragen?

Die ZIM-Zuschüsse sind eine anteilige Förderung. Das heisst, je nach Förderquote wird ein bestimmter Anteil Ihrer Projektkosten bzw. der sog. zuwendungsfähigen Kosten als Zuschuss erstattet. Die Förderquoten liegen bei ZIM-Einzelprojekten sowie bei ZIM-Kooperationsprojekten zwischen 45% und 55%. Die Höhe der Förderquote ist z.B. abhängig von der Unternehmensgröße, der Beteiligung von weiteren Partnern am Projekt und der Kooperation mit Akteuren aus dem Ausland. Den übrigen Teil der Projektkosten trägt der Antragsteller selbst.

Welche Technologien werden mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand gefördert?

​Eine Förderung kann unabhängig von der Art der eingesetzten Technologie erfolgen. Wichtig ist, dass die Förderbedingungen für die ZIM-Antragstellung erfüllt sind. Dazu zählen z.B. der Innovationsgrad und technologische Risiken des Projekts.

Wer ist verantwortlich fürs ZIM-Programm?

Die Verwaltung des Förderprogramms findet durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin statt. ZIM-Anträge werden an die sogenannten Projektträger in Berlin gesandt. Beim ZIM-Programm gibt es insgesamt drei Projektträger:  die AiF Projekt GmbH​, die EuroNorm GmbH​ und ​die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH​. Alle drei Projektträger sitzen in Berlin.

Comments are closed.
Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info | Einverstanden